Zum Inhalt springen

Modul 2 | Lektion 6: Wann ist Schmerz ok & wann nicht?

Schmerz während und nach der Bewegung

Wie du bereits zu Beginn in diesem Modul 2 “Alle Grundlagen, die du über Schmerzen wissen solltest” gelernt hast, Schmerzen haben immer eine Schutzfunktion. In der akuten Schmerzphase dienen sie dazu, z.B. die verletzte Bandscheibe zu entlasten, sodass sie heilen kann. Gerade in den ersten Wochen nach Auftreten des Schmerzes solltest du dich daher am Schmerz orientieren. Besonders in Phase 1 und Phase 2 des 18-Wochen-Reha-Trainingsplan solltest du darauf achten Schmerzen möglichst zu vermeiden. In dieser Zeit sollte die Übungsausführung keine oder nur leichte Schmerzen auslösen. Orientiere dich an der Schmerzskala im unten aufgeführten Bild und schätze deinen Schmerz stets auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (vernichtender Schmerz) ein.

Schmerzen richtig einschätzen

Diese Einschätzung ist natürlich stets subjektiv und wenn du noch nie konkret über die Schmerzintensität nachgedacht hast, dann kann es durchaus schwierig sein, deine Schmerzen korrekt einzuschätzen. Wie du sicherlich noch weißt, Schmerz hat eine Schutzfunktion für den Körper. Er hemmt Bewegung und soll dich daran erinnern dich zu schonen, damit dein Körper regenerieren kann. Orientiere dich bei der Einschätzung am besten an der folgenden Hilfestellung:

Die Schmerzampel

Grün: Wenn die Qualität und das Ausmaß deiner Beweglichkeit bestehen bleibt oder besser wird, trotz leichter Schmerzen während der Übungsausführung und die Schmerzen sind nach Beendigung des Trainings kein Thema mehr, dann kannst du dir dabei sicher sein. Du kannst du dich ruhig moderat in deinem Trainingsumfang steigern. Sei unbesorgt!

Gelb: Wenn die Qualität und das Ausmaß deiner Beweglichkeit bestehen bleibt oder besser wird, aber du hast während / oder nach dem Training noch für ca. 1 bis 3 Tage mäßige Schmerzen, dann ist das Training und die Intensität in Ordnung. Du hast deine Grenzen ausgelotet. ABER, das Training soll dir ein gutes Gefühl und möglichst viele positive Bewegungserfahrungen geben. Um das Trainingserlebnis beim nächsten Mal angenehmer zu gestalten, darfst du ruhig das Trainingslevel minimal senken.

Rot: Wenn die Qualität und das Ausmaß deiner Beweglichkeit nach dem Training um mehr als die Hälfte abnimmt, dann solltest du unbedingt die nächste Trainingseinheit mit einer verringerten Intensität durchführen. Die Belastung war eindeutig zu hoch und du darfst das nächste Mal getrost weniger machen!

Was ist, wenn die Schmerzen zu stark sind?

Es gibt Momente, da erreichen die Qualen unmittelbar nach einer Rückenverletzung, z.B. einem Bandscheibenvorfall, ein schier unerträgliches Ausmaß. Jede Bewegung wird von Schmerzen begleitet, und körperliche Belastung ist in dieser akuten Schmerzphase eine Folter. In solchen Phasen solltest du nichts erzwingen. Es ist vollkommen in Ordnung und eine überragende Idee für ein paar Tage einfach mal eine Schonungsphase einzulegen. Mache ruhig mal halb lang!

Jedoch heißt das nicht, dass du nichts in dieser Phase tun kannst. Nutze die dir gegebene Ruhezeit um einen Schritt zurückzutreten und das Training vorzubereiten. Starte mit der “Prep-Phase”. Hier sind einige Punkte, die du in dieser Phase angehen solltest:

Punkt 1: Ruhe bewahren! Keine Angst, wenn der Körper sich verletzt, dann sind das normale Reaktionen, die nur zu deinem Schutz dienen. Dein Körper weiß was er tut! Deine Abwehrkräfte schützen dich und versuchen dir zu helfen. Akzeptiere das und mache dir keine Sorgen! Dein Körper hat begonnen sich zu heilen.

Punkt 2: “Prep-Phase” bedeutet NICHT, dass du dich ins Bett legst und nichts tust. Auch wenn deine Schmerzen noch im roten Bereich der Schmerzskala liegen, dann ist es trotzdem sinnvoll in Bewegung zu bleiben. Gerade so viel, dass es dich nicht überfordert. Gehe kurze Strecken an der frischen Luft spazieren. Das hat gleich mehrere positive Effekte auf dich und deinen Zustand.

Punkt 3: In dieser Phase kannst du getrost die Eingangstest dieses Online-Kurses durchführen. Es ist wichtig in jedem Fall deine Schmerzauslöser zu identifizieren, damit du verstehst wie dein Körper in der aktuellen Lage funktioniert. Nutze die Ergebnisse der Tests, um möglichst schmerzfreie Bewegungsalternativen zu entwickeln und um diese Schmerzauslöser zu umgehen.

Punkt 4: Diese Schonungsphase sollte maximal ein bis zwei Wochen lang sein. Es ist nicht sinnvoll über diese Zeit hinaus nur zu schonen und zu vermeiden. Von nichts kommt nichts! Nach Möglichkeit solltest du nach ca. einer Woche das Training mit Phase 1 beginnen.

Punkt 5: Versuche bitte nicht alles alleine zu machen, sei vernünftig! Ganz besonders, wenn du nicht nur unerträgliche Schmerzen hast, sondern auch Radikulopathien auftreten, du also Taubheits-Einschlaf-Gefühle in den Extremitäten, Kraftverlust, bis hin zu Inkontinenz, oder ähnliche Symptome auftreten. Alarmstufe “Sofortmaßnahmen ergreifen” sollte ausgelöst werden, wenn alles im Ruhezustand intensiver wird. Dann ist es unbedingt erforderlich, dass du umgehend die Notaufnahme aufsuchst und dich gründlich von einem Arzt untersuchen lässt!

error: Content is protected !!
Erfahrungen & Bewertungen zu zuhause-trainieren.ONLINE